Interaktionen
Molybdän

Interaktionen von Molybdän mit anderen Mikronährstoffen (Vitalstoffe):

Kupfer

Bei Wiederkäuern konnte nachgewiesen werden, dass eine erhöhte Aufnahme von Molybdän zu einem Kupfermangel führen kann. Präparate, die sowohl Schwefel als auch Molybdän beinhalten, auch bekannt als Thiomolybdäne, können die Absorption des Kupfers verhindern. Diese Interaktion zwischen Thiomolybdänen und Kupfer trifft auf den Menschen nicht zu. 

Eine ältere Studie berichtete, dass die Molybdänzufuhr (aus Hirse) von 500 und 1.500 µg/Tag die Urinausscheidung von Kupfer erhöhte. Eine aktuelle Studie zeigte jedoch, dass sich eine sehr hohe Molybdänzufuhr (bis 1.500 µg/Tag) nicht nachteilig auf den Kupferstatus auswirkte.

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.

DocMedicus Suche

.
ArztOnline.jpg
 

DocMedicus          
Gesundheitsportal

DocMedicus Gesundheitslexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Gesundheit, Prävention, Impfen, Labordiagnostik, Medizingerätediagnostik,medikamentöse Therapie, Operationen und Gesundheitsleistungen DocMedicus Zahnlexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Zahngesundheit und Zahnästhetik etc. DocMedicus Beautylexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Haut, Pflege, Hautveränderungen, Ästhetische Medizin, Lasertherapie, Ernährung und Vitalstoffe etc.

 

Unsere Partner DocMedicus Verlag