Definition, Synthese, Resorption, Transport und Verteilung
Naringenin

Naringenin gehört zur Gruppe der Flavanone. Es ist vor allem in Citruspflanzen wie Grapefruit und Orange zu finden. Als Glykosid liefert es Bitterstoffe, beispielsweise Narangin, das für den bitteren Geschmack von Grapefruit verantwortlich ist. Nach der Aufspaltung im Magen entsteht daraus im Darm das Naringenin.  

Naringenin hat folgende Besonderheiten:

  • hohe Bioverfügbarkeit, das heißt nach der Zufuhr lassen sich im Blut hohe Konzentrationen der Wirkstoffe messen
  • fettlöslich – hohe Konzentrationen sind in den Zellmembranen nachweisbar
  • antioxidativ – fangen Freie Radikale ein beziehungsweise neutralisieren aggressive Sauerstoffmoleküle/-verbindungen (Superoxid; Hyperoxyl-Radikale)
  • DNS (Erbinformationen) – Schutz
  • Anregung der Bildung von Phase-II-Enzymen – diese Enzyme wirken entgiftend auf einige Toxine und Chemikalien

Weitere Informationen rund um das Thema gesunde Ernährung und Lebensweise erhalten Sie von Ihrem Arzt in Ihrer Nähe.




     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.

DocMedicus Suche

.
ArztOnline.jpg
 

DocMedicus          
Gesundheitsporta

l

 

Unsere Partner