Risikogruppen
Eisen

Zu den Risikogruppen für einen Eisen-Mangel gehören Personen mit

  • Unzureichender Zufuhr (bei Unterernährung oder einseitiger, eisenarmer Kost – zum Beispiel Veganer) [2, 3]
  • Mangelhafter Resorption (Dünndarmzottenatrophie, zum Beispiel bei Sprue) [3]
  • Mangelhafter Ausnutzung (bei Zustand nach Magenresektion) [3]
  • Erhöhtem BedarfWachstum bei jungen Menschen und Verluste durch die Menstruation von etwa 15-30 mg Eisen pro Monat bei Frauen steigern den Eisenbedarf [3]
  • Erhöhten Verlusten durch chronische Blutungen, die mit 80 % die häufigste Ursache für Eisenmangel darstellen – zu 70 % treten gastrointestinale Blutungen ( beispielsweise bei Ulcera, Hämorrhoiden, Karzinome) und zu 10 bis 15 % genitale Blutungen der Frau (Hypermenorrhöen – bis zu 800 ml Blutverlust, Uterus myomatosus – bis zu 1200 ml Blutverlust, Entbindungen) auf [4, 11]
  • Einnahme von aluminium-, magnesium- und calciumhaltigen Antazida sowie Lipidsenkern (Cholestyramin), die durch Bildung schwerlöslicher Eisenverbindungen die Eisen-Resorption um bis zu 70 % vermindern können [6]
  • Frauen mit Verwendung von Intrauterinpessaren (IUP´s) ohne Gestagen – Verdopplung der menstruationsbedingten Eisenverluste [5, 9]
  • Schwangere – die Mutter verliert etwa 300 mg (5,4 mmol) Eisen, wobei der überwiegende Teil dieses Verlustes das dem Fetus über die Plazenta zugeführte Eisen darstellt [3, 7]

Frauen im gebärfähigem Alter haben im Vergleich zu Männern eine um 50 % höhere Zufuhrempfehlung [8, 10].

 

Nach den für die Bundesrepublik Deutschland vorliegenden Daten über die Versorgungssituation mit Eisen erreichen etwa die Hälfte der Frauen die um 50 % höhere tägliche Zufuhrempfehlung nicht [1].

Achtung!
Hinweis zum Versorgungszustand (Nationale Verzehrsstudie II 2008)
14 % der Männer und 58 % der Frauen erreichen die empfohlene Tageszufuhr nicht.
Über 75 % der Frauen sind bis zu einem Alter von 50 Jahren davon betroffen.


Literatur

  1. Bundesinstitut für Risikobewertung: Domke A., Großklaus R., Niemann B., Przyrembel H., Richter K., Schmidt E., Weißenborn A., Wörner B., Ziegenhagen R. (Hrsg.)
    Verwendung von Mineralstoffen in Lebensmitteln – Toxologische und ernährungsphysiologischen Aspekte Teil 2.
    BfR-Hausdruckerei Dahlem, 2004
  2. Cade J., Calvert C., Barrett J. (1998)
    How could be BSE crisis affect nutrient intake? Comparison of beef and non-beef eating meat eaters from the UK Women´s Cohort Study.
    Eur. J. Clin. Nutr. 52: 151-152 
  3. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), Österreichische Gesellschaft für Ernährung (ÖGE), Schweizerische Gesellschaft für Ernährungsforschung (SGE), Schweizerische Vereinigung für Ernährung (SVE)Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. 1. Auflage 2000.
    Umschau Braus Verlag, Frankfurt am Main  
  4. Forth W., Rummel W. (1987)
    Eisen, Pharmakotherapie des Eisenmangels. In: Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie. Forth W., Henschler D., Rummel W. (Hrsg.) 5., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage.
    BI Wissenschaftsverlag, Mannheim 
  5. Guillebaud J., Bonnar J., Morehead J., Metthews A. (1976)
    Menstrual blood loss with intrauterine devices.
    Lancet: 387-390 
  6. Hartke K. et al. (Hrsg.) (2002)
    Eisen(2)-fumarat - Eisen(2)-gluconat - Eisen(2)-sulfat - Eisen(3)-chorid-Hexahydrat. Kommentar zum Europäischen Arzneibuch.
    Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart, Govi-Verlag-Pharmazeutischer Verlag GmbH Eschborn, 15. Lieferung
  7. Löffler G., Petrides P.E. (Hrsg.) (2003)
    Biochemie und Pathobiochemie. 7., völlig neu bearbeitete Auflage.
    Springer Verlag, Heidelberg, S. 702 ff.  
  8. Mensink G.B.M., Thamm M., Haas K. (1999)
    Die Ernährung in Deutschland 1998.
    Gesundheitswesen 61, Sonderheft 2: S200-S206 
  9. Milman N., Clausen J., Byg K.E. (1998)
    Iron status in 268 Danish women aged 18-30 years: influence of menstruation, contraceptive method, and iron supplementation.
    Ann. Hematol. 77: 13-19  
  10. Schulze M.B., Linseisen J., Kroke A., Boeing H. (2001)
    Macronutrient, vitamin, and mineral intakes in the EPIC-Germany cohorts.
    Ann. Nutr. Metab. 45:181-189 
  11. Yip R. (2001)
    Iron. Chapter 30. In: Present Knowledge in Nutrition. Bowman B.A., Russell R.M. (Eds.)
    ILSI Press, Washington, DC, p. 311-328
     

Weitere Informationen rund um das Thema gesunde Ernährung und Lebensweise erhalten Sie von Ihrem Arzt in Ihrer Nähe.



     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.

DocMedicus Suche

.
ArztOnline.jpg
 

DocMedicus          
Gesundheitsportal

DocMedicus Gesundheitslexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Gesundheit, Prävention, Impfen, Labordiagnostik, Medizingerätediagnostik,medikamentöse Therapie, Operationen und Gesundheitsleistungen DocMedicus Zahnlexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Zahngesundheit und Zahnästhetik etc. DocMedicus Beautylexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Haut, Pflege, Hautveränderungen, Ästhetische Medizin, Lasertherapie, Ernährung und Vitalstoffe etc.

 

Unsere Partner DocMedicus Verlag