Tryptophan – Interaktionen

Tryptophan, eine essentielle Aminosäure, spielt eine zentrale Rolle in der Biosynthese von Serotonin, einem wichtigen Neurotransmitter, und Niacin (Vitamin B3), einem lebenswichtigen Nährstoff. Seine metabolischen Wege werden durch verschiedene Mikronährstoffe beeinflusst, die sowohl seine Umwandlung in bioaktive Moleküle als auch seine Absorption und seine Effizienz im Körper steuern.

Vitamin B6

  • Serotoninsynthese: Vitamin B6, in seiner aktiven Form als Pyridoxalphosphat, ist ein notwendiger Kofaktor für das Enzym Tryptophan-5-Monooxygenase, das Tryptophan in 5-Hydroxytryptophan umwandelt, die Vorstufe von Serotonin. Ein Mangel an Vitamin B6 kann daher die Synthese von Serotonin direkt beeinflussen und zu Stimmungsstörungen und Schlafproblemen führen.

Riboflavin (Vitamin B2)

  • Niacinsynthese: Riboflavin ist ebenfalls ein Kofaktor für das Enzym Tryptophan-5-Monooxygenase und spielt eine Rolle bei der Umwandlung von Tryptophan zu Niacin. Ein ausreichender Riboflavinstatus ist erforderlich, um die effiziente Nutzung von Tryptophan für die Niacinproduktion zu gewährleisten, was für die Energieproduktion und die Hautgesundheit entscheidend ist.

Eisen

  • Enzymaktivität: Eisen ist ein weiterer wichtiger Kofaktor für die enzymatische Umwandlung von Tryptophan in Niacin. Eisenmangel kann diese Umwandlung beeinträchtigen, was zu einem erhöhten Risiko für Pellagra, eine durch Niacinmangel verursachte Erkrankung, führen kann.

Selen

  • Antioxidative Verteidigung: Selen spielt eine Schlüsselrolle bei der Regulation der antioxidativen Abwehrsysteme des Körpers, einschließlich der Enzyme, die Tryptophan vor oxidativem Stress schützen. Eine ausreichende Selenzufuhr unterstützt die Gesundheit des Nervensystems, indem sie die Integrität von Tryptophan als Vorstufe für Serotonin gewährleistet.

Weitere Interaktionen

  • Kohlenhydrate: Die Aufnahme von Tryptophan in Kombination mit kohlenhydratreichen Mahlzeiten kann die Verfügbarkeit von Tryptophan für das Gehirn verbessern. Dies geschieht durch die insulininduzierte Absorption konkurrierender Aminosäuren in die Muskeln, wodurch Tryptophan im Blutkreislauf relativ angereichert wird.

Literatur

  1. Hahn A, Ströhle A & Wolters M. (2023). Ernährung. Physiologische Grundlagen, Prävention, Therapie (4. Auflage). Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft
  2. Matissek R, Hahn A (2023). Lebensmittelchemie (10. Aufl.). Springer Verlag